5 Trends für Ihr Black-Friday-Marketing 2019

black-friday
Michael Becker
Michael Becker
Newsletter Abonnieren
Yes, I would like to receive Emarsys email updates on products, services, news, and events. I can unsubscribe by using the 'unsubscribe' link at the bottom of each email, or by emailing unsubscribe@emarsys.com.

In den letzten Jahren ging der Trend bei Online-Verkäufen am Black Friday deutlich nach oben.

Im Allgemeinen ist die Vorweihnachtszeit für Einzelhändler und Online-Stores die profitabelste Zeit des Jahres.

Der Black Friday sticht allerdings deutlich als lukrativster Tag des ganzen Jahres hervor, zumindest bei Laufkundschaft und Verkäufen im stationären Handel.

Die Frage ist nun, ob sich dieser Trend fortsetzen wird oder ob andere Tage (oder Kanäle) während des Feiertagsgeschäfts in Zukunft eine wichtigere Rolle für Einzelhändler spielen werden.

Die Daten des letzten Jahres zeigten, dass sich das Grundgerüst allmählich verschiebt. Das sollten Marketer im Auge behalten.

Diese 5 Dinge haben wir vom Black Friday 2018 gelernt und stellen sie Ihnen hier vor, damit Sie dieses Jahr davon profitieren können.

 

1. Die Umsätze am Black Friday steigen weiter.

Einzelhändler können aufatmen, denn die Umsätze am Black Friday steigen kontinuierlich an. 2018 beliefen sie sich auf 6,2 Milliarden Dollar – ein Anstieg von 23,6% im Vergleich zum Vorjahr.

Thanksgiving online shopping weekend graph Bloomberg

Die Umsätze am Black Friday steigen jedes Jahr weiter an. Besser schneidet nur der Cyber Monday ab. Quelle: Bloomberg

Online-Shopping wird immer beliebter.

Am Black Friday 2018 stiegen die Besucherzahlen von E-Commerce-Websites um 13% (comscore). Global wuchs der Anteil digitaler Ausgaben um 36% verglichen mit 2017.

Digital Commerce spending on Thanksgiving Black Friday Cyber Monday

Verglichen mit 2017 gab es an den wichtigsten drei Tagen während des Feiertagsgeschäfts einen Umsatzanstieg von +28% bei digitalen Verkäufen.

Dieser Trend sollte jedem bewusst sein, der die aktuelle Entwicklung verfolgt. Laut ShopperTrak gab es bei der Laufkundschaft am Black Friday einen Rückgang von 1,7% im Vergleich zu 2017.

Quelle: SaleCycle

Takeaway: Nehmen Sie den Black Friday ernst. Arbeiten Sie mit Rabatten, Promotions und gezielten Kampagnen. Konzentrieren Sie sich dabei vor allem auf Ihre Online-Kunden und geben Sie ihnen einen Anreiz, Ihr Geschäft zu besuchen.

5 effiziente Wachstumsstrategien, mit denen Sie Ihr Feiertags-Marketing neu definieren.

2. Nutzen Sie den mobilen Kanal.

Beim letzten Black Friday machte das mobile Geschäft 67% aller Online-Aktivitäten aus. Mehr als Dreiviertel aller Verbraucher suchen und kaufen mobil. Marken, die ihren Customer Lifecycle dahingehend optimiert haben und mit Systemen arbeiten, die dem Traffic-Anstieg gewachsen sind, sind also klar im Vorteil.

Auch 49% aller Bestellungen wurden von Mobilgeräten getätigt. Interessanterweise konnten auch Instagram und Pinterest ein Wachstum von jeweils 73% und 45% verzeichnen.

Mobile Warenkorbabbrüche passieren häufig

Am Black Friday sind Warenkorbabbrüche für Einzelhändler ein ernstzunehmendes Thema. 2018 lag der weltweite Durchschnitt für Warenkorbabbrüche auf Mobilgeräten bei 78%. In den USA waren es sogar 86%.

cart abandonment rates Black Friday Barilliance

Warenkorbabbrüche finden am Black Friday häufig statt – besonders in den USA und auf Mobilgeräten: Barilliance

Takeaway: Mobile und Social Media sollten nicht nur ein Teil Ihrer Feiertags-Marketingstrategie sein. Betrachten Sie diese Bereiche als Ausgangspunkt oder Kern Ihrer Marketingmaßnahmen. Mit einer Kampagne für Warenkorbabbrüche können Sie wählerische Kunden motivieren, auf Ihre Website zurückzukehren und etwas zu kaufen.

Kostenloser Download: Wie sich digitale Marketer auf die Feiertage vorbereiten können: Tipps von 10 E-Commerce-Spezialisten [PDF]

3. Black Friday: Ein globaler Feiertag.

Der Black Friday hat sich in den letzten Jahren zu einem weltweiten Phänomen entwickelt, an dem so viel gekauft wird, wie es wohl niemand vor fünf bis zehn Jahren erwartet hätte. In Nordamerika stieg die Bekanntheit um 50% an. Aber besonders in Europa und im Nahen Osten stieg der Bekanntheitsgrad in unglaubliche Höhen:

● In Großbritannien um 242%
● In Deutschland um 900%
● In Italien um 3.233%
● In der Türkei um 4.900%
● In Frankreich um 4.900%

global Black Friday deals

Der Black Friday erfreut sich weltweit immer größerer Beliebtheit.

Google-Daten legen nahe, dass sich das internationale Interesse am Black Friday innerhalb der letzten fünf Jahre mehr als verdoppelt hat.

Takeaway: Der Black Friday ist mittlerweile ein internationaler Feiertag. Jede E-Commerce-Marke kann nicht nur lokal, sondern auch global ihren Umsatz verbessern. Verbraucher auf der ganzen Welt suchen nach den besten Angeboten. Mit personalisierten Interaktionen können Sie Kunden erfolgreich erreichen, für sich gewinnen und an sich binden.

Für Leads, Einmalkäufer und Wiederholungskäufer benötigen Sie dabei unterschiedliche Wachstumsstrategien.

4. Nutzen Sie Promotions und kostenlosen Versand.

Gerade in der Vorweihnachtszeit müssen Sie genau wissen, wer Ihre Kunden sind. Mit der richtigen Personalisierung und Nachrichten zur richtigen Zeit können Sie sie dann für sich gewinnen. Diese drei Tipps sollten Sie für den Black Friday 2019 im Hinterkopf behalten.

Kostenloser Versand. 58% der Verbraucher sehen kostenlosen Versand als wichtigsten Punkt beim Online-Shopping an. Während der letzten Thanksgiving-Saison entfielen 81% aller Transaktionen und 90% aller Online-Umsätze auf Geschäfte mit kostenlosem Versand.

Black Friday free shipping

Auch ALDO und rue21 sprechen Kunden mit komplett kostenlosem Versand oder mit kostenlosem Versand ab einem bestimmten Bestellwert an.

 

Emarsys Kunde Sur La Table bietet kostenlosen Versand ab einem bestimmten Bestellwert an.  

Frühe Promotions. Viele Unternehmen starteten letztes Jahr ihre Black-Friday-Kampagnen schon lange vor dem eigentlichen „Feiertag”. Die „Black-Friday-Wochen” von Amazon sind ein gutes Beispiel für diesen Trend. Kunden freuen sich auf gute Angebote – warum also warten?

➤  Personalisierte Incentives. Mit individuellen Rabattcodes können Sie Ihre Maßnahmen noch weiter personalisieren und Kunden so vielleicht zum Kauf motivieren.

Der Black Friday ist der optimale Zeitpunkt für personalisierte Rabattcodes. 

Kunden fühlen sich auf einer persönlichen Ebene angesprochen und Sie können die Ergebnisse besser nachverfolgen, als bei pauschalen Angeboten.

Takeaway: Jetzt ist der beste Zeitpunkt für Personalisierung, kostenlosen Versand und neue Gestaltungsmöglichkeiten.

5. Rechnen Sie mit höherem Umsatz und mehr Einheiten pro Transaktion, aber nicht unbedingt mit einem höheren durchschnittlichen Bestellwert.

Aus den Kundendaten von Emarsys gehen einige interessante Erkenntnisse hervor. 

  • Sie können damit rechnen, dass der Umsatz während der Black-Friday-Woche ansteigt. Der Durchschnittsumsatz von Emarsys-Kunden lag in der Black-Friday-Woche 2018 bei 447.000 $. Das ist ein Anstieg von 13% im Vergleich zum Durchschnittsumsatz 2017, der bei ca. 388.000 $ lag.

Emarsys Black Friday week chart

  • 2018 wurden mehr Einheiten/Artikel pro Transaktion verkauft als 2017. Rechnen Sie damit, dass Kunden dieses Jahr zwei bis drei Artikel pro Transaktion bestellen.
  • Der Umsatz in der Black-Friday-Woche war um einiges höher als in den Wochen davor. Der Durchschnittsumsatz 2018 war etwa 77% höher als in den Wochen davor. 2017 lag dieser Wert noch bei 60%. Rechnen Sie 2019 mit einem Anstieg Ihres Black-Friday-Umsatzes.
  • Der durchschnittliche Bestellwert blieb gleich. Unsere Daten legen nahe, dass der Mittelwert des wöchentlichen durchschnittlichen Bestellwerts rund um den Black Friday oder Cyber Monday weder 2017 noch 2018 signifikant anstieg.

Takeaway: Planen Sie eine höhere Nachfrage ein und sorgen Sie dafür, dass alles reibungslos läuft. Sie sollten mit einem Anstieg Ihres Website-Traffics, der Käufe, der gekauften Artikel und des Umsatzes rechnen.

Fazit

Der Black Friday beschränkt sich heute nicht mehr nur auf einen Tag. Die ganze Woche steckt voller Angebote, Werbeaktionen und Online-Commerce. Dabei wird der Unterschied zwischen Black Friday, Thanksgiving und Cyber Monday immer kleiner.

Die großen Namen wie Target, Amazon, Walmart, Macy’s und Apple sind am Black Friday schon lange ganz vorne mit dabei. Aber online (und mit Martech als Ausgleich) können auch KMUs und Nischenanbieter die gleiche Wirkung bei ihren Kunden erzielen.

Konzentrieren Sie sich an diesem Black Friday auf Ihr mobiles Geschäft und Ihre globale Online-Zielgruppe. Nutzen Sie personalisierte Angebote und Incentives.

Ausgewählte ähnliche Ressourcen:

____________________________________________

michael-becker-headshot

Über den Autor


Michael ist ein Digital Content Manager bei Emarsys. Er verantwortet – zusammen mit seinem Team – den Marketer + Machine Content Hub und Podcast – und erarbeitet dabei informative und innovative Inhalte für E-Commerce- und Digital Marketer. Michael hat unter anderem Artikel für branchenführende Publikationen, wie das Content Marketing Institute, JeffBullas.com, Business2Community, und viele weitere geschrieben und veröffentlicht. 

Kontakt: LinkedIn@mjbecker_

So sorgen Sie für mehr Erfolg in der Feiertagssaison.

Michael Becker
Michael Becker
Ja, ich möchte den Emarsys-Newsletter zu Produkten, Services, Neuigkeiten und Events erhalten. Ich kann mich durch Nutzung des "Abbestellen"-Links am Ende jeder E-Mail wieder abmelden.

Eine Feiertagskampagne für mehr Wachstum?
eBook herunterladen